Inhaltsverzeichnis  Startseite                                      

2. Soziale Kompetenz

2.1 Einleitung

Soziale Kompetenzen gehören heute neben fachbezogenen Kompetenzen zu den Grundvoraussetzungen für das erfolgreiche Durchlaufen des Bildungs- und Berufswegs.

Soziale Kompetenzen, häufig auch Soft Skills genannt, bezeichnen den Komplex all der persönlichen Fähigkeiten und Einstellungen, die dazu beitragen, individuelle Handlungsziele mit den Einstellungen und Werten einer Gruppe zu verknüpfen und in diesem Sinne auch das Verhalten und die Einstellungen von Mitmenschen zu beeinflussen. Soziale Kompetenzen bezeich­nen somit die Gesamtheit der Fertigkeiten, die für die soziale Interaktion nützlich oder notwendig sind.

Allgemein zählen zu sozialen Kompetenzen folgende Kenntnisse und Fähigkeiten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

 

Im Umgang mit sich selbst:

  • Selbstwertgefühl
  • Selbstvertrauen
  • Selbstbeobachtung
  • Eigenverantwortung

Im Umgang mit Anderen:

  • Respekt
  • Mitgefühl bzw. Einfühlungs­vermögen
  • Kompromissfähigkeit
  • Kritikfähigkeit
  • Wahrnehmung
  • Toleranz

In Bezug auf Zusammenarbeit:

  • Teamfähigkeit
  • Kooperation
  • Motivation
  • Konfliktfähigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit

Führungsqualitäten:

  • Verantwortung übernehmen
  • Fleiß und Zuverlässigkeit
  • Flexibilität
  • Konsequenz
  • Vorbildfunktion

Gerade im Bereich der sozialen Kompetenzen spielen auch die Schulsozialarbeit (s. Kapitel 5) und die Beratung durch kompetente Lehrer eine große Rolle.

Zur Zeit beschäftigt sich die SV unter anderem mit der Überarbeitung der bestehenden Schulordnung von 1994 (s. Anlage D).