Inhaltsverzeichnis   Startseite                            

7. Evaluation als Element der Schulentwicklung

 

Wesentliche Schwerpunkte der Schulentwicklung sind konkrete Maßnahmen der inneren und äußeren Evaluation.

Tagtäglich werden in Schule und Unterricht umfassende Bildungs- und Erziehungsprozesse initiiert, eine Überprüfung des Gelernten erfolgt allerdings nur im sehr begrenzten Umfang. Der Gesamtprozess schulischen Wirkens einschließlich der Tätigkeit der Lehrpersonen ist weitgehend einer systematischen Kontrolle entzogen.

Welche Ergebnisse die Arbeit unserer Schule vorzuweisen hat, wo die Stärken und Schwächen liegen und inwieweit es uns gelingt, die Kriterien und Vorgaben der Richtlinien und Lehrpläne zu erfüllen, sind Fragestellungen, die mehr in den Fokus einer Rückkopplung gehören, als Schule dies bisher praktiziert hat.

 

Diese Aussagen sind sinngemäß auch im überarbeiteten Schulprogramm von 2005 zu finden und deshalb wurde die Zielsetzung „Interne Evaluation“  2005 auch ausdrücklich als dringende Maßnahme hervorgehoben. Die Umsetzung bezog sich konkret auf folgende Bereiche:

 

·         Berufsvorbereitender Lehrgang (Grundlagen der Metallverarbeitung)

·         Berufserkundungstag

·         Schülerbetriebspraktikum der Klassen 9 und 10

·         Vergleichsarbeiten in Klassen 8 und 9

Damit ist der Einstieg in die Evaluation zwar gelungen, aber es bleibt speziell bezüglich eines Eltern- und Schülerfeedbacks noch viel zu tun.


7.1 Analyse und Bewertung des Lehrgangs „Metallverarbeitung“

Diese schulische  Maßnahme ist unter Pkt. 4.2.4 ausführlich beschrieben. Nach Abschluss des Lehrgangs erhalten sowohl die Schüler als auch alle Eltern einen Fragebogen. Die Eltern wurden angeschrieben und gebeten,  die Maßnahme der Schule durch Ankreuzen in einer Skala  (++ / + / - / --) zu beurteilen  (++ bedeutet: sehr positiv,  --  bedeutet: sehr negativ).

 

Dabei wurden folgende Bewertungsbereiche vorgegeben:


  • Akzeptanz der Thematik (Säulenpresse)

  • Schülermotivation

  • Auswahl der handwerklichen Fertigkeiten (Feilen, Schneiden, Bohren etc.)

  • Zeitpunkt (7. und 8. Stunde)

  • Fachliche Betreuung

  • Schulische Betreuung

  • Kooperation mit der Firma Albrecht Bäumer

  • Art und Weise der Zertifizierung

  • Technische Ausrüstung der Schule  (Werkzeuge / Maschinen / Raum)  

  • Erfahrungen bei Bewerbungen 

  • Gesamturteil